Fractal_6
Home
Next
Next
Next
Next
Next
Next
Next
Next
Next



  • Man kann aus allem eine Wissenschaft machen. Es bedarf nur mindestens eines Menschen, der daran glaubt.
> Umkehrschluss, auch aus einer Wissenschaft kann man einen Glauben machen. Es bedarf dann noch eines zweiten Menschen.

> Erweiterung, die Enttarnung einer solchen Wissenschaft erfolgt über die eigene Selbstverständlichkeit gegenüber Kritikern.

> Stichwort, "Was bist denn Du für einer ?"
                                  "Das war schon immer so !"
                                  "Ist Tradition."
                                  "Ist normal."
                                  "Ist so."


  • Man braucht nichts, außer das, was man selbst hat. Alles andere ist unnötig.
> Umkehrschluss, das, was man in der Schule lernt, ist unnötig.

> Erweiterung, die Enttarnung ist unnötig, denn das, was man freiwillig selbst nicht nutzt, ist wirklich unnötig.

> Stichwort, "Goethe, Bach, Mathematik, Rechtschreibung, ..."
                  "Handy, Auto, Doku- soaps, ..."


  • Es gibt kein technisches Versagen, nur menschliches.
> Umkehrschluss, der Mensch ist nur dazu fähig, versagende Technik zu bauen.

> Erweiterung, der Mensch muss ab und zu etwas auf die Technik schieben. Bei 100%- iger Einsicht bestände die Gefahr, dass die Menschheit erkennt, sie ist selbst Ergebnis evolutionären Versagens.

> Stichwort: "Das  verzweifelte  Bemühen, Technik mit Technik zu
                   beherrschen."
                  "Der Trugschluss, dass morgen alles besser wird."
                  "Der Trugschluss, ein Problem gelöst zu haben."


  • Der Mensch ist nicht die Krone der Evolution.
> Umkehrschluss, es gibt kein technisches Versagen, nur ...

> Erweiterung, aus nicht weiter bekannten Gründen ist der Mensch in der Lage, Handeln und Denken zu perfektionieren.

> Stichwort: Im Tierpark, zwei Personen vor einem Affenkäfig, "Die sind ja so wie wir !" Falsch ! Die Wahrheit: "Wir sind so wie die".


  • Die Katastrophen mehren sich.
> Umkehrschluss, wir sterben aus.

> Erweiterung, da wir aber immer mehr werden, kann diese These nicht ganz stimmen. Wahr ist wohl, wir haben eine immer größer werdende Summe an menschlichen Augen, sowie eine unbekannte Kraft, welche uns an die Katastrophe führt.

> Stichwort: "Ein Ereignis wird erst dann zur Katastrophe, wenn mindestens ein Mensch dabei ist." - Also (ver)mehren Sie/sie sich.


  • Das eigene Leben ist der Nabel der Zeit.
> Umkehrschluss, alle anderen Zeiten und Menschen sind uninteressant.

> Erweiterung, auch ein junges, aktuelles, evolutionäres Versagen wird zur vollendeten Katastrophe. Man braucht nicht mal etwas zu tun, nur warten, der Keim ist schon gelegt.

> Stichwort: "Das letzte Triebwerk bringt einen immer zum Ort der Katastrophe."

... und dort sind die meisten Menschen.


  • ...


Stand: 16. November 2016







Top